❗️ Teste gratis Katzenfutter ❗️

Werbung

Blutige Tradition: Tierschützer filmen Mann mit Fuchsbaby, der sich seinen Jagdhunden nähert

Die Strafe in diesem Fall lässt Tierfreunde mit einem Kopfschütteln zurück.

von Aleksandra Pazik , 14.07.2020

In England ist die Fuchsjagd eine alte und blutige Tradition - obwohl zumindest die Hetzjagd mit Hunden schon seit 2005 verboten ist. Doch immer wieder erschüttern dramatische Verstöße das Land, wie auch in diesem Fall:

Ein Engländer und seine Lebensgefährtin werden dabei gefilmt, wie sie lebende Fuchsbabys in die Gehege ihrer Schweißhunde werfen.

Makaberes Futtermittel

Aktivisten des Hunt Investigation Teams, das für ein komplettes Verbot der Fuchsjad kämpft, installieren versteckte Kameras am Arbeitsplatz von Oliver, 40, und Hannah, 30. Die Bilder zeigen den schrecklichen und schmerzhaften Tod von vier Fuchswelpen, die als Beute für eine Jagdhunde-Meute herhalten müssen.

Wamiz-Ratgeber: Jagdhunde

Die Fuchsbabys haben nicht die geringste Chance, aus dem Gehege zu entkommen, in dem sich die Hunde befinden. Was die Hunde betrifft, so folgen sie nur ihren natürlichen Instinkten und der Ausbildung, die sie erhalten haben.

Eine milde Strafe

Am Ende des Prozesses in Birmingham, England, muss das Paar nur eine Geldstrafe von 300 Pfund und zusätzliche 115 Pfund zahlen, weil es den Fuchswelpen „unnötiges Leid“ zugefügt hatte.

Der Mann bekommt eine 16-wöchige Bewährungsstrafe; für seine Lebensgefährtin, die angeblich unter seinem Einfluss stand, sind es 12 Wochen. Das bedeutet, dass das Paar keine Haftstrafe absitzen muss, wenn es die Tat nicht innerhalb eines Jahres wiederholt.

Richterin Joanna Dickens entscheidet sich dazu, dem Paar nicht zu verbieten, weiterhin Füchse zu jagen oder Tiere zu halten, da sie sonst ihre Einnahmequelle verlieren. In jedem Fall sollten die Aktivitäten dieses Paares jetzt genau überwacht und von der Justizbehörde gestoppt werden.

 
Fox cubs fed to foxhounds.

Yes it's now 21 months since this happened at the kennels of the South Herefordshire Hunt. The police and CPS still can't decide if an offence took place!! Instead they seem more interested in harassing the individuals who investigated these crimes by searching their homes using what now look like illegal warrants. This story is rapidly becoming a national scandal as the authorities seem intent on protecting these people from justice. We are working hard with the media to expose this outrage and keep this story in the public eye. The plight of these fox cubs has reached millions. Please help it reach millions more by sharing their story. Don't let this story die. Please keep sharing until we get justice.HIT. West Mercia Police can be contacted at https://www.westmercia.police.uk/article/2325/Contact-us.

Posted by Hunt Investigation Team on Friday, February 23, 2018