wamiz-v3_1

Werbung

Drei Hunde im See: Als der erste zusammenbricht, beginnt eine Tragödie

Hier spielt Harpo noch zufrieden © Facebook / Melissa Martin

Erst sieht alles so aus, als würde es ein schöner, fröhlicher Tag mit den Hunden werden. Es ist so niedlich, wie sie im Wasser toben! Doch was wenige Minuten später geschieht, bringt die beiden Halterinnen noch immer zum Weinen.

von Stefanie Gräf, 18.08.2019

Auch die USA schwitzt unter der Sommerhitze, wer kann nutzt die Gelegenheit, sich ein wenig Abkühlung beim Plantschen und Baden zu verschaffen. Deshalb unternehmen Melissa Martin und Denise Mintz aus Wilmington im Bundesstaat North Carolina am Dienstag gemeinsam mit ihren Hunden Abby, Izzy und Harpo einen Ausflug zu einem nahegelegenen Gewässer.

Furchtbarer Abschluss eines Badetages

Der See ist perfekt für die Hunde mit seinen seichten Ufern. Deshalb rennen die beiden West Highland Terrier und der Labradoodle sofort ins kühle Nass und beginnen zu spielen, paddeln herum und trinken hin und wieder auch von dem Wasser. Eigentlich ganz normal soweit.

Schließlich rufen Melissa Martin und Denise Mintz ihre Hunde wieder zurück. Sie freuen sich, dass die drei so einen Spaß haben.

Aber nur für wenige Momente! 

Denn der eben noch so muntere Harpo beginnt fürchterlich zu krampfen! Erleidet einen schlimmen Anfall. Martin reagiert ohne zu zögern, packt sich ihren Harpo und rast zum Tierarzt. Sie hofft, dass es noch nicht zu spät ist für ihn.

In diesem Moment fangen auch die beiden anderen Hunde an zu krampfen!

Keine Chance

Als sie kurze Zeit später beim Tierarzt ankommen, ist es bereits zu spät. Dieser kann nicht mehr helfen. Alle drei Hunde sterben kurz darauf. Beim Labradoodle wird ein Leberversagen diagnostiziert.

Der Veterinär vermutet, dass im Wasser des Sees Blaualgen waren und diese schuld sind an dem Tod der Tiere. Cyanobakterien sind für Hunde hochgiftig, deshalb sollten Hundehalter im Sommer stehende Gewässer mit grünlich-trübem Wasser meiden. Auch für Deutschland gibt es an mehreren Orten Warnmeldungen.