wamiz-v3_1

Werbung

Sein Hund muss sterben: Als ihm die Tierärztin sagt, wer Schuld hat, bricht er zusammen (Video)

Die Wahrheit ist verstörend
© Screenshot YouTube / Quitline New Zealand

Die Nachricht trifft ihn aus heiterem Himmel, denn all die Jahre waren beide die engsten Freunde, der Hund sein ständiger Begleiter. Die schockierende Wahrheit über die Todesursache kann der Mann kaum ertragen.

von Stefanie Gräf, 13.08.2019

Er ist regelrecht versteinert, kann kaum begreifen, was er da gerade zu hören bekommen hat. Wie kann das sein? Er liebt seinen Hund doch über alles! Und dann das! Er ist Schuld am Tod seines Hundes.

Schock-Video

Diese Tatsache ist vernichtend – aber nur zu wahr. Deshalb hat die Tierschutzorganisation „Outline“ dieses hochemotionale Video erstellt und bei YouTube veröffentlicht. Denn wer raucht, der schadet nicht nur der eigenen Gesundheit – auch die Haustiere sind betroffen. Passivrauchen ist für viele ein Sterben auf Raten.

Der niedliche Familienhund im Clip ist bei allen Aktivitäten seines Halters stets dabei – und ebenso der Glimmstängel. Mit der Zeit wird er immer teilnahmsloser. Die letzte Fahrt von Hund und Halter geht zum Tierarzt, die Diagnose lautet „Krebs, verursacht durch Passivrauchen.

Ein vermeidbarer Tod! Hierauf soll das Video hinweisen; die Botschaft lautet:

„Wenn Sie in der Umgebung Ihrer Haustiere rauchen, ist die Wahrscheinlichkeit für diese doppelt so hoch, an Krebs zu erkranken. Ihr bester Freund wird sie überall hinbegleiten. Führen Sie ihn verantwortungsvoll.“

Schädliche Auswirkungen

Tatsächlich konnte in einer Studie der Universität Glasgow nachgewiesen werden, dass Zigarettenrauch bei Haustieren sowohl das Krebsrisiko steigert als auch Krankheiten wie Bindehautentzündungen, Bronchitis, Allergien und Augenirritationen verursachen kann.

Das Tragische dabei ist nämlich, dass unsere Tiere den Rauch nicht nur einatmen, sondern ihn auch über die Zunge aufnehmen, etwa wenn sie sich das Fell lecken. Denn hier setzen sich die Partikel ebenfalls fest. Gut lüften und nicht in ihrer Nähe rauchen sind daher Grundvoraussetzungen. Am besten wäre es aber, gleich ganz aufzuhören.