wamiz-v3_1

Werbung

Für Hundekämpfe missbraucht: Pitbull soll eingeschläfert werden, dann bekommt er endlich sein Wunder

Pitbull soll eingeschläfert werden © Face / PitSisters

Dieser Hund hat ein hollywoodreifes Leben. Der Pitbull Cuddles musste einen steinigen Weg gehen, um dort anzukommen, wo er jetzt ist.

von Anna Katharina Müller, 30.08.2019

Dieser niedliche Hund hat viel durchgemacht: Cuddles war ein Kampfhund im kanadischen Ontario. Die Tierschutzorganisation Ontario Society for the Prevention of Cruelty to Animals (OSPCA) rettet ihn zusammen mit 20 anderen Hunden und holt die Tiere aus der grausamen Welt der Hundekämpfe heraus. Ihre Gruppe trägt den Spitznamen Ontario 21. Die Hunde werden untersucht und werden als zu aggressiv eingestuft, um resozialisiert und vermittelt zu werden.

Tierschützer zweifeln allerdings, ob dieses Gutachten richtig ist und fragen sich, ob die Gesetzgebung der Stadt Ontario, die Pitbulls als gefährliche Hunde einstuft, etwas damit zu tun haben könnte.

Zu dem damaligen Zeitpunkt geht man davon aus, dass alle 21 Tiere eingeschläfert werden müssen. Glücklicherweise sind noch andere Tierschutzverbände in den Fall involviert, die ihn vor Gericht bringen. Nach 2 Jahren Rechtsstreitigkeiten erwirken sie tatsächlich, dass die Hunde noch einmal von einem anderen Gutachter untersucht werden.

Eine zweite Chance

Der zweite Gutachter ist Jim Crosby, ein Polizeibeamter im Ruhestand, der seine Freizeit der Verhaltensforschung von Hunden, insbesondere aggressiven Tieren, widmet. Er bewertet die Hunde unvoreingenommen. Durch seine Beurteilung können 29 von 31 Hunden - denn seit ihrer Rettung sind Welpen zur Welt gekommen - gerettet werden. Außerdem nehmen die Hunde an einer Resozialisierungsmaßnahme teil und kommen in Pflegefamilien.

Cuddles ist einer dieser 29 Hunde und brilliert in der Ausbildung. Er bekommt sogar einen „Doktortitel“. Das ist das beste Diplom, das vom Ausbildungszentrum The Association of Professional Dog Trainers ausgestellt wird.

Neue Lebenskraft

Cuddles wird von einem pensionierten Feuerwehrmann und Veteranen adoptiert, der einen Schlaganfall hatte und seitdem unter Panikattacken leidet. Der Hund gibt Billy neue Lebenskraft. Endlich hat er wieder etwas, wofür es sich zu leben lohnt.

Die Familie von Billy Brauer bestätigt: Seit Cuddles in seinem Leben ist, strahlt er übers ganze Gesicht. Dieser „aggressive“ Hund, der eigentlich eingeschläfert werden sollte, nutzt nun seine zweite Chance, um das Leben eines Menschen jeden Tag ein bisschen besser zu machen.