wamiz-v3_1

Werbung

Japan: Paradiesische Insel wird zur Hölle auf Erden für Kätzchen

Die Katzen gehören zum Stadtbild © Instagram / cc.angela

Die kleine Insel Umashima ist das El Dorado für Katzenfans – denn hier gibt es mehr Katzen als Einwohner. Bislang. Denn was jetzt passiert, erschüttert die Bewohner zutiefst. Tierschützer denken an eine Evakuierung.

von Stefanie Gräf, 12.08.2019

Umashima, nur etwa zehn Kilometer vom japanischen Festland entfernt, wird auch liebevoll als „Katzeninsel“ bezeichnet und lockt deshalb zahlreiche Touristen an. Denn für die Fans der Samtpfoten herrschen hier paradiesische Zustände, auf 30 Einwohner kommen 90 Katzen. Oder vielmehr kamen. Denn jetzt treibt jemand mit teuflischen Absichten hier sein Unwesen – ist womöglich ein Katzenhasser unterwegs?

Todesursache unbekannt

Denn innerhalb kürzester Zeit ist plötzlich ein Drittel der Stubentiger gestorben, die Umstände mysteriös. Sowohl die Bewohner Umashimas als auch die Medien rätseln. Einige Tiere waren beobachtet worden, wie sie unter Krämpfen litten und dabei Schaum vor dem Mund hatten. Zu dieser Zeit wurden auf der Insel auch Fischstücke gefunden worden, die von einer Substanz blau verfärbt waren.

Auch wenn die Katzen von Umashima Kult sind, so gab es doch in den vergangenen Jahren aufgrund der großen Anzahl auch immer wieder einmal Klagen über sie. So beschwerten sich einige Bewohner der Insel über den Geruch sowie die Lautstärke der Tiere. Deshalb waren im Jahr 2014 auch bereits 79 Stück von ihnen kastriert worden. Doch die Möglichkeit, dass einer der Inselbewohner den Tieren schaden will, wird erbost und entsetzt zurückgewiesen.

Kann dies die Lösung sein?

Dabei soll – laut der britischen Zeitung „The Guardian“ – vor einigen Tagen ein Fernsehteam einen ansässigen Bauern interviewt haben, der eventuell das Ganze aufklären könnte. Dieser soll auf seinen Kartoffelfeldern mit einem Gift versetzte Fischstücke ausgelegt haben, um damit Krähen zu vertreiben.

Allerdings soll es auf Umashima nur sehr wenige Krähen geben – haben sich möglicherweise die Katzen am ausgelegten Fisch bedient?
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Erica Wu (@nanakoontheroad) on