Teste gratis PRO PLAN Nutriprotein!

Werbung

Nach dem Tod des Hundes macht ihm sein Halter ein bewegendes Geschenk

Der ergreifende Liebesbeweis eines Hundebesitzers gegenüber seinem kürzlich verstorbenen Vierbeiner und besten Freund.

von Aleksandra Pazik , 02.05.2020

Eine bewegende Geschichte

Roman aus Chicago verliert vor einer Weile seinen treuen Freund Toby. Um den Schmerz zu ertragen, berichtet er Bored Panda seine bewegende Geschichte und kreiert mit Ausschnitten aus seinem Leben und vielen Fotos eine einzigartige Hommage.

Toby war der Hund seiner Freundin und ihre erste Begegnung war nicht gerade optimal:

„Er ist mit zwei Jahren in mein Leben getreten. Als ich ihn das erste Mal sah, machte er gerade einen Haufen auf den Teppich in meinem Wohnzimmer. Den ersten Monat haben wir uns nicht verstanden. Ich liebe Hunde, aber dieser war ein Kleinkind. Er wollte die ganze Zeit Aufmerksamkeit. Er hat ununterbrochen an mir geklebt. Ich hatte Schwierigkeiten, mich mit so einem intelligenten Hund zu verstehen, der über so viel Persönlichkeit und Sensibilität verfügt.“

„Ich habe mich erst mit ihm verstanden, als meine Ex sagte, ich soll ihn behandeln wie eine kleine Person. Ab diesem Tag wurde es für uns beide besser. Wir wurden sehr gute Freunde und als meine Ex und ich uns trennten, durfte sie die Wohnung behalten, nur damit ich Toby behalten kann. Er war 10 Jahre alt.“

Jahrelange treue Freundschaft

Roman und Toby hatten eine sehr starke Verbindung.

„Auch wenn er knurrte, hat er nie jemanden gebissen. Selbst wenn die Kinder hart mit ihm umgingen, war er immer nett. Je kleiner sie waren, desto mehr ließ er sie machen. Außerdem wollte er jeden beschützen. Wenn er jemanden sah, der sich streiten wollte, versuchte er, ihn aufzuhalten, indem er sich auf seine Hinterbeine stellte und versuchte, die Person abzulenken. Er war so lieb und hat es genossen, in guter Gesellschaft zu sein.“

Roman ging jeden Tag arbeiten und wusste, dass bei seiner Rückkehr sein Vierbeiner schon am Fenster stehen und auf ihn warten würde.

 „Er wusste immer, wann ich nach Hause komme. Dafür hatte er ein Gespür! Er stellte sich erst ans Fenster und dann an die Tür. Ich konnte ihn draußen vor Aufregungn winseln hören. Er versucht auf mich zu springen und mein Gesicht abzulecken.“

Manchmal, auch wenn er nur zehn Minuten weg war, hätte sein Hund eine kleine Party gefeiert, als wäre Roman jahrelang weg gewesen.

Ein wahrer Überlebenskünstler

Toby lebte so, bis er 16 wurde. Ein Rekord, vor allem, weil er Krebs überlebt hatte.

Wamiz-Ratgeber: Krebs bei Hunden

„Er hatte bereits drei schwere Operationen überstanden, ein gerissenes Kreuzband und dilatative Kardiomyopathie. Die Ärzte meinten, er würde wahrscheinlich nicht lange leben. Er schlug alle Rekorde. Anschließend erkrankte er an Krebs und einer Niereninsuffizienz.“

Doch irgendwann nimmt jede Geschichte ein Ende.

„Er war immer charmant und glücklich. Er hatte noch ein wenig Energie und lebte bis Februar.“

Ein herzzereißender Abschied

„Während der letzten drei Tage war er lethargisch. Wir haben uns alle verabschiedet und ihm zum Tierarzt gebracht. Das war die schmerzhafteste Entscheidung meines Lebens und sie verfolgt mich auch noch vier Monate später, als wäre es erst gestern gewesen.“

Ein tragisches Ende, dass nichtsdestotrotz ein langes Leben voller Liebe und Freundschaft zwischen einem Hund und seinm Herrchen zusammenfasst.