News :
wamiz-v3_1

Werbung

Nach 15 Stunden Fahrt: Rock-Band hört Geräusche und nimmt sofort den Tourbus auseinander

Ein perfektes Versteck
© Facebook / Sister Hazel

Die knallharten Rocker der US-Band „Sister Hazel“ sind zunächst nur genervt von den komischen Geräuschen, die der Tour-Bus macht. Droht damit der Abbruch ihrer großen Tournee? Als sie die Ursache finden, schmelzen sie dahin.

von Stefanie Gräf, 26.07.2019

Mysteriöse Laute

Mit einem signalroten Bus startet die Tour von „Sister Hazel“ in Nashville, erstes Ziel von Musikern und Crew ist Ocala, Florida. 15 Stunden sind sie unterwegs – rund 1.000 km quer durch den Süden. Und irgendwann ist da plötzlich dieses komische Geräusch. 

Der Tour-Manager beruhigt: Vermutlich muckelt die Klimaanlage. Als die Musiker in Ocala ankommen, will ein Crew-Mitglied dem ganzen sicherheitshalber auf den Grund gehen und checkt den Bus durch. 

Es durchzuckt ihn wie ein elektrischer Schlag, als er das Geräusch wieder hört. Denn jetzt kann er es einordnen: Es ist eindeutig ein leises Miauen!

Sofort machen sich alle auf die fieberhafte Suche nach der Katze. Im Batteriefach auf der Vorderseite werden sie schließlich fündig – doch es ist nicht eine Katze, sondern es sind sechs winzige Katzenbabys!

Blinde Passagiere

Drei Stück können geborgen werden, doch die restlichen haben sich so verkrochen, dass die Rocker nicht an sie herankommen. In ihrer Verzweiflung rufen die Männer den Busverleih in Nashville an, sie hoffen, dass er ihnen einen Tipp geben kann. Vielleicht lässt sich so auch herausfinden, wie lange die Kleinen bereits mitreisen.

Der Verleiher kann wirklich helfen – bei beiden Fragen. Eine ältere Katze hat auf dem Parkplatz tatsächlich vor einigen Wochen in einem ausrangierten Bus Junge bekommen. Diese muss sie allerdings in den roten Tour-Bus untergebracht haben. Das bedeutet, dass die Kleinen rund 15 Stunden bei Wind und Hitze im Batteriefach zubrachten.

Glücklicherweise ist eine Mitarbeiterin des Veranstalters in Ocala engagierte Tierschützerin, sie kann die sechs in einem Tierheim unterbringen. Es geht ihnen inzwischen wieder gut.