wamiz-v3_1

Werbung

Englisches Model: Nach 220 missglückten Dates muss jetzt ihr Hund herhalten

Model will Hund heiraten
© Facebook / Alf Bakk Omugagga O'womwenda

Sie findet einfach nicht den Mann fürs Leben, trotz intensiver Suche. Deshalb will das Ex-Model Elisabeth Hoad jetzt ihren besten Freund ehelichen – ihren Hund. Wird sie einen Pfarrer finden für die Trauung?

von Stefanie Gräf, 25.07.2019

Männer, nein danke!

Die Briten gelten allgemein als exzentrisch, aber der Plan des 49 Jahre alten Ex-Models aus Ascot verwundert dennoch. Weil die Frau schlechte Dates leid ist, gibt sie angeblich die Suche nach Mr. Right auf. Insgesamt 220 Mal soll sie sich in den letzten 7 Jahren mit potenziellen Partnern über diverse Dating-Seiten getroffen haben, was stets in einem Desaster endete. 

„Ich bin fertig mit Männern“, behauptet sie und zaubert eine unerwartete Alternative aus dem Hut. Jetzt will sie den sechsjährigen Logan heiraten. Der neue Wunschpartner ist ein bildhübscher Kerl – nur eben ein Hund. Hoad hat den Golden Retriever aus einem Tierheim geholt und verbringt jede freie Minute mit ihm.

Findet sich dafür ein Priester?

Für den Vierbeiner startete das Ex-Model im Februar einen Spendenaufruf, weil er angeblich schwer traumatisiert war. Wie er die für den 2. August geplante Hochzeit findet, kann er leider nicht mitteilen.

Tatsächlich ist alles bereits bis ins Detail geplant und zwar sehr traditionell: Die Braut kommt ganz in Weiß und trägt einen goldenen Ehering. Der Bräutigam wird mit einem goldenen Armband, Zylinder, Weste und Fliege erscheinen. Auf den Probe-Fotos wirkt es nicht so, als wäre das Tier besonders glücklich mit dieser Verkleidung. Kein Wunder, denn Kostüme & Co. sind ein No-Go für Hunde. Die Begründung der Braut für die Hochzeitsidee?

„Er verlässt nie meine Seite, und wir lieben uns.“

Ein Fall übertriebener Tierliebe? Falls es sich nicht um einen PR-Gag handelt, dann ist das Ganze tatsächlich kritisch zu sehen. Denn wenn ein Hund die Rolle des Ersatz-Partners einnehmen soll, ist das ganz sicher nicht artgerecht.