News :
wamiz-v3_1

Werbung

Katzenkrallen ziehen lassen verboten: New York geht neue Wege

In den USA sind kratzende Katzen unerw√ľnscht
© Shutterstock

In Europa ist Krallenziehen zum Glück schon länger kein Thema mehr – jetzt verbietet es zum Glück endlich auch der erste US-Staat. New York greift durch, obwohl auch zahlreiche Tierärzte die Prozedur beibehalten wollten.

von Stefanie Gräf, 24.07.2019

Vorausgegangen sind der Entscheidung hitzige Debatten, denn in den USA ist das Krallenziehen lassen bei Katzen sehr verbreitet, weil sie überwiegend in der Wohnung gehalten werden. Sogar einige Tierärzte haben sich in der Debatte dafür ausgesprochen und damit argumentiert, dass den Katzen ansonsten ein Leben im Tierheim droht. Dennoch haben die Verantwortlichen des Staates New York nun entschieden, dass die Entfernung der Krallen nur noch aus medizinischen Gründen zulässig ist.

Was ist Krallenziehen?

Hierbei handelt es sich strenggenommen um eine Amputation. Denn um die Krallen zu entfernen, muss auch ein Teil des Knochens in den Pfoten entfernt werden (genauer die Phalanx distalis des Os Metacarpale). Es ist so, als würde man bei einem Menschen das letzte Fingerglied mit dem Nagel abschneiden. Dabei können auch Sehnen und Nerven in Mitleidenschaft gezogen werden.

In der EU schon länger verboten

In Deutschland und den meisten anderen europäischen Ländern ist das Krallenziehen daher schon seit dem Jahr 2006 verboten und die European Convention for the Protection of Pet Animals in Kraft. Ansonsten drohen hohe Geldstrafen und Gefängnis. Auch in der Schweiz, Australien, Neuseeland und Brasilien besteht es ein Verbot.

Gibt es Alternativen?

Tatsächlich kann die Entfernung der Krallen zu anderen Verhaltensschwierigkeiten führen. So benutzen Katzen dann oftmals das Katzenklo nicht mehr und neigen dann zum Beißen. Zudem leiden sie relativ lange an postoperativen Schmerzen und müssen das Laufen mit dem verbliebenen Fuß erst wieder neu lernen. 

Eine mögliche Alternative zu einer OP wären die sogenannten „soft claws“ oder „soft paws“. Dies ist ein Kunststoffschutz, der auf die Krallen geklebt wird.