News :
wamiz-v3_1

Werbung

Hund läuft 200 km durch Sibirien. Sein Blick erzählt von einer todtraurigen Geschichte!

Hund auf Berg
© Shutterstock

Ein verwundeter Hund läuft 200 Kilometer quer durch russische Wälder voller Braunbären und Wölfe und sucht verzweifelt sein Herrchen: Doch als er es findet, wird auf traurige Art und Weise klar, warum der Vierbeiner allein gelassen worden ist...

von Carina Petermann, 24.07.2019

Maru, die einjährige Bullmastiff-Hündin, wurde von ihrem Herrchen verlassen, das behauptet, allergisch gegen den Hund zu sein.

Hündin Maru flieht aus dem Zug

Der Vierbeiner wird deshalb mit dem Transsibirischen Zug zurück in das Tierheim geschickt, in dem er geboren wurde. Doch das treue Tier kann aus dem Zug fliehen, als dieser in westlicher Richtung nach Nowosibirsk an einer abgelegenen Station in der Nähe von Achinsk anhält. Mit ihren Pfoten öffnet die Hündin eine Abteiltür und läuft zurück zu ihrem Herrchen, das sie schon längst vergessen hat.

Das Zugpersonal, das sich um das verschmähte Haustier kümmert, ruft indessen ihren Namen auf dem Bahnsteig, aber ohne jeglichen Erfolg

Treues Tier legt 200 km zurück zu treulosem Herrchen

Die Tierheimbesitzerin Alla Morozova in der Stadt Nowosibirsk organisiert eine Suche nach dem verlorenen Bullmastiff und verbreitet in den sozialen Medien die Information. Erstaunlicherweise wird der erschöpfte und verwundete Hund tatsächlich zweieinhalb Tage später in einem Gewerbegebiet in der Nähe des Hauses des Herrchens gefunden, das ihn abgelehnt hatte.

Maru scheint Tränen in den Augen zu haben, als sie gefunden wird. Die Hündin muss sorgfältig der transsibirischen Eisenbahnstrecke - der längsten der Welt - nach Osten gefolgt sein und hat bei ihrer Flucht aus dem Zug 200 Kilometer durch verwilderte Landschaften zurückgelegt. 

Die Tierheimbesitzerin erklärt:

„Hunde sind sehr an ihren Menschen gebunden.“

Maru sei „den richtigen Weg“ gegangen, obwohl „sie geografisch keine Bezugspunkte hatte“.

Völlig erschöpft bei Rettung 

„Zum Glück haben weder Bären sie gefressen noch Wölfe sie angegriffen“, so Morozova gegenüber der Siberian Times. Maru ist nach ihrer Odysse erschöpft, lahmt, und ihre Pfoten sind gebrochen. „Die Ballen an ihren Pfoten waren beschädigt. Ihre Schnauze war gebrochen“, erklärt die Tierheimbesitzerin weiter. Maru wird derzeit wegen ihrer Verletzungen behandelt. Die Hündin ist jetzt wieder bei ihrer Hundemutter und ihrem Hundevater, die immer noch im Tierheim von Nowosibirsk leben. Über ihre Zukunft ist bisher noch keine Entscheidung getroffen worden.