News :
wamiz-v3_1

Werbung

Politiker-Katze getötet: Jetzt stellt sich der Täter

Die First Cat von Neuseeland, Paddles
© Twitter / FirstCatofNZ

Wirklich nur aus Unachtsamkeit? Das ganze Land trauerte letztes Jahr, als die Katze einer Politikerin tot aufgefunden wurde. Erst jetzt bekennt sich der Täter öffentlich dazu – er hatte Angst vor drastischen Konsequenzen.

von Stefanie Gräf, 12.07.2019

Ein echtes Wahrzeichen

Paddles ist tot – als diese Nachricht vor einem Jahr herumging, war sie für ganz Neuseeland ein schwerer Schlag. Denn alle liebten die Katze der Premierministerin Jacinda Ardern, ähnlich wie die Briten ihre „Kollegin“ in der Londoner Downing Street verehren.

„First Cat“ Paddles besaß nicht nur einen eigenen Twitter-Account mit tausenden Followern, sondern war auch polydaktyl. Sie besaß an jeder Pfote eine Extra-Zehe, dadurch sah es immer ein bisschen so aus, als hätte sie einen Daumen.

Die Lösung des Rätsels

Als die „First Cat“ im November 2017 direkt im Anschluss an die Wiederwahl von Ardern plötzlich tot auf der Straße vor dem Haus der Premierministerin lag, stockte allen Neuseeländern der Atem. War das womöglich ein Racheakt?

Jetzt kommt endlich die langerhoffte Aufklärung: Es war ein Versehen. Ein Nachbar der Arderns meldete sich zu Wort und gestand, dass er Schuld am Tod der Katze war. Beim Wenden seines Autos auf der Auffahrt übersah er den herumspazierenden Paddles und war danach so schockiert und kopflos, dass er gewissermaßen Fahrerflucht beging. 

Als er wieder klar denken konnte, kontaktierte er die Arderns und beichtete. Schließlich wusste er nur zu gut, wie sehr das Paar den Kater liebt. Auch seine Kinder hatten Angst um ihren Vater: Sie schickten eine Beileidskarte und baten darum, dass er nicht ins Gefängnis muss.

Paddles Geist meldet sich zu Wort

Nun hat der Nachbar endlich den Mut gefunden, auch in der Öffentlichkeit seine Schuld einzugestehen. Und Paddles antwortet. Erstmals seit einem Jahr wird wieder etwas auf dem Twitteraccount veröffentlicht: „Ich verzeihe dir. #prrp“