wamiz-v3_1

Werbung

Idiotischer Halter treibt Kätzchen in die Arme der Polizei

Im Arm der Retter © Instagram - Polizei Hamburg

Das Verhalten des Besitzers aus Hamburg war nicht nur dumm, sondern wurde für den kleinen Kater lebensgefährlich.

von Stefanie Gräf, 10.07.2019

Ein neues Hitzeopfer

Und schon wieder die nächste Schreckensnachricht dieses Sommers! Nicht genug, dass bei der Gluthitze immer wieder Hundehalter ihre Vierbeiner im Auto lassen – nun hat es auch noch ein Kätzchen erwischt. Und als die Polizei die Samtpfote vor dem drohenden Kollaps rettet, wird der Halter auch noch aggressiv.

Zugetragen hat sich dieser skurrile Vorfall vor wenigen Tagen in Hamburg. Der Ort der Geschehens: eine Straße bei der Rindermarkthalle im Amüsierviertel St. Pauli. Zwar hat die Bruthitze der letzten Tage nachgelassen, doch noch immer herrschen sommerliche Temperaturen. Und schon solche Werte reichen aus, um ein in der Sonne geparktes Auto in einen Backofen zu verwandeln.

Und genau das ist hier passiert.

Temperaturen im Auto
Nicht nur Hunde sollten bei Hitze nicht im Auto bleiben: Auch Katzen sind gefährdet!© Wamiz

Die Polizei reagiert prompt

Der Fahrer hat seinen Wagen mit der Katze darin abgestellt - und zwar „in der prallen Sonne“, wie die Polizei später berichtet. Eine echte Tortur für das Tier, denn das Fenster ist nur einen winzigen Spalt auf. Wasser ist auch keines da.

Glücklicherweise wird eine vorbeikommende Passantin aufmerksam. Als sie sieht, wie es der Katze geht, reagiert sie umgehend und ruft die Polizei. Diese rückt an und sieht: Es muss schnell gehandelt werden! Deshalb schlagen die Beamten eine Autoscheibe ein, um das Tier herauszuholen.

Kurz danach kehrt der Halter zurück und ist alles andere als dankbar für die Rettung seines Tieres. Er sei „aggressiv und uneinsichtig“ gewesen, heißt es im Bericht der Polizei.

Die Beamten fackeln nicht lange und stellen den Kater zu seinem Schutz sicher. Er fährt gemeinsam mit den Beamten zur Wache und darf sich hier erst einmal von der Hitze in Ruhe erholen. Später wird Michel, wie er inzwischen getauft wurde, dann an die Tierrettung übergeben. 

Ob der Halter ihn wiederbekommt, ist noch unklar.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Polizei Hamburg (@polizeihamburg) on