News :
wamiz-v3_1

Werbung

Nachts in der Kita: Am nächsten Morgen bricht die heile Welt der Kinder zusammen!

Spielplatz in der Nacht
© Shutterstock

Was Einbrecher den Kindern der Kita in Mönchengladbach angetan haben, ist wirklich unvorstellbar grausam. Sie haben den Kleinen das Liebste genommen, was sie haben – auf unvorstellbar schreckliche Weise.

von Stefanie Gräf, 04.07.2019

Was muss mit Menschen nicht stimmen, die unschuldige Tiere quälen – und zwar auf „bestialische Weise“, wie die Polizei Mönchengladbach die Tat erschüttert beschreibt. Offensichtlich fehlt auch den hartgesottenen Beamten, die vieles gewohnt sind durch ihre Arbeit, komplett das Verständnis für so etwas Furchtbares.

Einbruch im Waldkindergarten

In der Nacht auf Montag sind bislang unbekannte Täter in den Waldkindergarten in Giesenkirchen eingebrochen. Doch in diesem Fall hat es den Einbrechern offenbar nicht ausgereicht, Wertvolles mitgehen zu lassen oder Dinge zu zerstören. Sie haben sich auch noch an unschuldigen Tieren vergriffen – an den Lieblingen der Kleinen.

Vielleicht schlicht, um daran ihren Frust wegen mangelnder Beute abzureagieren?

Vier weiße Kaninchen
Vier Kaninchen© Shutterstock Symbolbild

Hier wurde eine Grenze überschritten

In einem Gehege leben auch einige zahme Kaninchen, mit denen die Kinder kuscheln und um die sie sich kümmern. Für sie sind die flauschigen, freundlichen Tiere einfach das Schönste und sie lieben die Hoppler heiß und innig.

Vielleicht war genau das der Grund, weshalb die Kaninchen dieses grausame Schicksal erleiden mussten. Die Einbrecher haben die Tiere laut Polizeiangaben regelrecht hingerichtet. Doch es war ihnen nicht genug, die Kaninchen zu töten – die Täter haben sie so lange gequält, bis sie gestorben sind. Weitere Auskünfte gibt die Polizei bislang nicht bekannt.

Glücklicherweise blieb den Kindern zumindest der furchtbare Anblick ihrer zu Tode gefolterten Lieblinge erspart! Am Montag waren die Erzieher die ersten im Kindergarten und haben die Kaninchen dadurch vor den Kleinen entdeckt.

Nicht auszudenken, was ein derart schockierendes Bild bei einer Kinderseele anrichtet. Inzwischen wurde bereits ein Strafverfahren wegen Einbruch, Diebstahl und Verstoß gegen das Tierschutzgesetz eröffnet.