wamiz-v3_1

Werbung

Hund hat solche Angst, dass er nur die Wand anstarrt: Wer hat Stewart das angetan?

Hund zusammengekauert © Rebecca Rood

Beim Anblick dieses armen Hundes fällt es einem wirklich schwer, nicht zu weinen…

von Aleksandra Pazik, 13.07.2019

In einem Wald nahe der Stadt Dalton im us-amerikanischen Georgia sehen die Tierschützer etwas Unerträgliches: einen Hund in einem wirklich schrecklichen Zustand. Er ist mit einer schweren Kette an einen Baum gebunden und in sich zusammengekauert. Der Vierbeiner wurde ausgesetzt und niemand weiß, wie lange er schon da ist…

Das arme Tier wird zwar vom Tierheim Whitfield County aufgenommen, lässt aber niemanden an sich heran. Alles an seinem Verhalten zeigt, dass dieser Hund in der Vergangenheit misshandelt wurde und ein schreckliches Leben hatte. Jedes Mal, wenn sich ihm jemand nähert, dreht er sich zur Wand, als würde er sich verstecken. Eine ehrenamtliche Mitarbeiterin erklärt gegenüber The Dodo:

„Er wollte nicht, dass man ihn stört. Er knurrte. Er war völlig verängstigt.“
Stewart verstörter Hund
Im Tierheim lässt Stewart niemanden an sich heran© Rebecca Rood

Neuanfang für Stewart

Man versucht mehrere Tage lang, sich dem Hund zu nähern, der mittlerweile Stewart getauft wurde. Leider erfolglos. Daraufhin beschließt die ehrenamtliche Helferin Rebecca Rood die Dinge in die Hand zu nehmen, um dem armen Vierbeiner zu einer zweiten Chance zu verhelfen. Andernfalls wäre es nicht möglich, eine Familie für ihn zu finden.

Sie beginnt langsam, sich dem Hund zu nähern. Dann postet sie Fotos von Stewart in den sozialen Netzwerken, das Courtney Bellew erreicht, die Leiterin der Special Needs Animal Rescue & Rehabilitation (SNARR). Diese bringt Stewart zu einem Tierarzt, der ihm bei seiner Kastration unter Narkose auch das schwere Lederhalsband um seinen Hals abnimmt. Was er nicht ahnt: Der Verlust des Halsbandes wirkt Wunder bei dem verängstigten Hund, wie Courtney später erzählt.

„Es war, als wäre das Halsband die Last aus seiner Vergangenheit. Sobald es weg war und er aus der Narkose erwachte, öffnete er sich. Er spielte und wedelte plötzlich mit dem Schwanz.“ Nun kann Stewart endlich an eine neue Familie vermittelt werden.

 

 

Posted by S.N.A.R.R Animal Rescue Northeast on Wednesday, February 14, 2018