❗️ Neues Hund-und-Katzen-Quiz von Wamiz

Werbung

Verwaistes Ferkel wird gestillt, doch seine Mama ist gar kein Schwein

Rosa, das Zirkus-Schweinchen dog-wow
© Instagram - BR24

„Darf ich Mama zu dir sagen?“ – bei diesem Satz von Schweinchen Babe im gleichnamigen Film sind alle Zuschauerherzen dahingeschmolzen. Jetzt ist so etwas tatsächlich in Echt passiert: Ferkel Rosa hat eine neue, ganz ungewöhnliche Ersatzmama gefunden.

von Stefanie Gräf

Am 28.06.20, 11:00 veröffentlicht

Es gibt immer wieder Tierfreundschaften, die überraschen. Weil sie so ungewöhnlich und rührend sind und weil oftmals ganz unerwartete Kombinationen von Tierarten vorkommen. So aktuell auch im Kleintierzirkus Liberta von Dieter Schetz, der sein Quartier in Immenstadt im Allgäu hat. 

Ein Schwein soll her

Alles beginnt damit, dasss Direktor Schetz eine Ergänzung für seine tierische Darsteller-Truppe sucht. Liberta gilt nicht nur als kleinster Zirkus der Welt, die Akteure sind ausschließlich heimische Tiere und Haustiere. Vertreten sind Katzen, Hunde, Gänse, Mäuse oder Hühner beispielsweise, die in der Manege ihr Kunststücke vorführen. Da Schweine als besonders clever und gelehrig gelten, fällt die Wahl von Schetz auf ein Schwein. 

 
Mutterliebe: Hündin Molly säugt ein Baby-Ferkel

So geht Patchwork-Familie: Babysau „Rosa von Schwarte“ und Hündin Molli. 😍

Posted by Hannoversche Allgemeine Zeitung / HAZ on Wednesday, May 29, 2019

Vor vier Wochen kommt stößt daher das Ferkel Rosa zum Team dazu. Schetz kauft das kleinste von insgesamt dreizehn Geschwistern einem Bauern ab und will es mit der Flasche aufziehen – aber er hat den Plan ohne Rosa gemacht.

Rosas Pflegemama

Die winzige, neugierige Ferkeldame sucht sich nämlich ihre eigene Ersatzmama aus: Bordercollie-Mischlingshündin Molly. Von Anfang an folgt das Schweinchen der großen Hundedame auf Schritt und Tritt, lernt den Alltag im Zirkus kennen. Und nach und nach scheint auch die Hündin Gefallen an Rosa zu finden, denn am dritten Tag kommt das Unerwartete: Sie säugt das Ferkel. 

Offensichtlich hat Molly der kleinen Rosa gegenüber Muttergefühle entwickelt, denn sie produziert auch Milch. Durch Rosas spitze Zähnchen lässt die Begeisterung der Hündin jedoch irgendwann nach – was der innigen Beziehung der beiden aber keinen Abbruch  tut. 

Das Schweinchen folgt ihr immer noch auf dem Fuß und schaut der Ersatzmama beim Kunststücke machen konzentriert zu. Vielleicht will sie ja später einmal wie heißgeliebte Molly auch durch einen Feuerreifen springen?