News :
wamiz-v3_1

Werbung

Drama in New York: Mann springt plötzlich von Brücke. Jetzt ist er ein Held!

Dramatische Szenen bei der Rettung des Hundes
© lorenzo_fonda - Twitter

Was für eine Katastrophe und was für eine spektakuläre Reaktion!

von Stefanie Gräf, 14.05.2019

Harper ist ein unglaublich ängstlicher Hund. Schon das leiseste Geräusch oder eine Menschenmenge reichen aus, um sie in Panik zu versetzen. Genau das geschah, als sie vor kurzem im Brooklyn, New York spazieren geführt wurde. Mit schlimmen Konsequenzen. Inzwischen geht es der Hündin von Erin O'Donnell zum Glück bereits langsam wieder besser. Sie erholt sich zunehmend von dem aufwühlenden Ereignis, das vor ein paar Tagen geschah. Als ihre Halterin die Hündin einem zuverlässigen Hundesitter anvertraute, weil sie einen wichtigen Job-Termin hatte.

Die Katastrophe

Zunächst ging alles gut: Harper ist zwar nervös wie immer, wenn sie in der Stadt ausgeführt wird, sie lässt sich aber handeln. Jedenfalls bis zu dem Moment, als ein Taxifahrer ein Stop-Signal übersieht und den Hundesitter und das Tier anfährt. Völlig kopflos rennt das panische Tier davon.
Sogar als sie schließlich am Ufer des East River nahe der berühmten Brooklyn Bridge ankommt, hat sie sich noch nicht wieder gefangen. Vielmehr fürchtet sich die Hündin so sehr vor den vielen Menschen dort, dass sie hysterisch ins Wasser springt – und dort droht zu ertrinken.

Ein Rennen gegen die Zeit

Verzweifelt strampelt das Tier in den Fluten um sein Leben. Zunächst glauben die verdutzten Menschen am Ufer noch, der Hund könne schwimmen.

Doch dann realisieren sie, dass es sich um einen Notfall handelt.

Und das erschöpfte Tier treibt immer weiter raus.

Ein Held ist zur Stelle

Geistesgegenwärtig reißt sich ein Mann die Kleidung herunter, zieht sich eine Rettungsweste an und springt ins Wasser. Gabe Castellanos ist Rettungsschwimmer und weiß, was zu tun ist. 


Er kann den panischen Hund greifen und ruhig stellen – gemeinsam gelangen sie schließlich ans Ufer. Beide völlig erschöpft, aber unversehrt.


Erin O'Donnell erfährt von den dramatischen Ereignissen erst, als sie abends nach Hause kommt. Sie ist glücklich, dass ihre geliebte Harper wohlauf ist, und dankbar, dass ein Mann den Mut hatte, das Leben des Tieres zu retten.