News :
wamiz-v3_1

Werbung

Sie liegt im Sterben: Doch Ärzte haben die Rechnung ohne ihre Hunde gemacht

Nora Hall
© Facebook

Die beiden Bassets Gracie und Grumpy haben ein ganzes Krankenhaus zu Tränen gerührt. Kurz vor dem Tod des Babys Nora besuchen die beiden Vierbeiner ihr jüngstes Familienmitglied und weichen ihr nicht mehr von der Seite.

von Anna Katharina Müller Datum der Veröffentlichung 27.04.2019

Im Jahr 2016 erleidet die fünf Monate alte Nora Hall einen schweren Schlaganfall. Danach ist sie gelähmt und liegt im Koma. Die Ärzte bemühen sich, einen Weg zu finden, um die Auswirkungen des Schlaganfalls umzukehren und Nora aus der Bewusstlosigkeit zurückzubringen. Trotz ihrer Bemühungen gibt es in den folgenden Tagen und Wochen keine Veränderung ihres Gesundheitszustands.

Die Aussichten für das Überleben des Kindes werden immer schlechter.

Ihre Familie fragt das Personal des Kinderkrankenhauses in Minneapolis, ob Noras Basset Hounds Gracie und Grumpy sie besuchen dürfen. Glücklicherweise ist das Krankenhaus bestrebt, der Familie alles zu erlauben, was sie brauchen, um die qualvolle Zeit zu überstehen.

Mit den Basset Hounds an ihrer Seite gesteht sich die Familie schließlich ein, dass nichts mehr getan werden kann, um Nora zu retten. Die Ärzte haben die Eltern bereits gewarnt, dass ihr Baby in seinem jetzigen Zustand bald einen Herzinfarkt erleiden würde.

Eine Mahnwache bis zum bitteren Ende

Die Hunde weigern sich, von Noras Seite zu weichen, und bleiben bis zum bitteren Ende. „Sie starb mit ihren Hunden zu ihren Füßen“, sagt Mama Mary Hall kurz nach dem Tod ihres Babys, „während wir sie umarmten, Lieder sangen, sie streichelten und ihr sagten, wie sehr wir sie liebten“.

„Auf Wiedersehen, kleines Mädchen. Wir lieben dich so, so sehr. Worte werden nie beschreiben können, wie sehr wir dich vermissen. Es tut uns so leid für all die Dinge, die du durchmachen musstest und wir hätten alles getan, um dich zu retten. Nora ist unser Wunder. Die Ärzte haben ihr Bestes gegeben. Danach sagten sie uns, dass sie erstaunt waren, dass Nora überhaupt so lange durchgehalten hat, ohne ernsthafte Komplikationen durch ihre genetische Erkrankung zu haben.“