News :
wamiz-v3_1

Werbung

Autofahrerin sieht schwarzen Schatten und muss der unerträglichen Wahrheit ins Gesicht schauen

Schwarzer Schatten auf Straße
© Facebook

Es ist eine erschütternde Szene, die uns zeigt, wie grausam der Mensch doch sein kann.

von Tim Brinkhaus, 16.04.2019

Die Nachrichten zu den Themen Tierquälerei und ausgesetzte Haustiere nehmen einfach kein Ende. Alles beginnt, als die Tierärztin einer französischen Tierschutzorganisation (WOF) mit dem Auto unterwegs ist. Plötzlich sieht sie ein schwarzes Etwas auf der Fahrbahn und etwas, das sich am Straßenrand bewegt. Sie entdeckt drei ausgesetzte Hunde mitten in der Natur! Eines der Tiere sitzt mitten auf der Straße, völlig hilflos, schwach und verdreckt. Sein Fell ist viel zu lang und verfilzt, es humpelt unter großen Schmerzen und trägt dabei eine Kette um den Hals. Was für ein trauriger Anblick!

Horror am Straßenrand

Nur ein paar Schritte weiter entdeckt die Tierärztin zwei weitere hilfsbedürftige, völlig unterernährte Hunde sowie mehrere Plastiktüten und Schnürband. Die Tüten sind verkratzt und lassen keinen Zweifel mehr: Die armen Vierbeiner wurden in die Tüten gesteckt und bei lebendigem Leid in der Natur ausgesetzt, so als wären sie Abfall. Dass sie überlebt haben und nicht erstickt sind, gleicht an ein Wunder.

Ohne mit der Wimper zu zucken, packt Alina den Hund, der mitten auf der Straße sitzt und bringt ihn zur Tierschutzorganisation. Danach fährt sie zum Tatort zurück und sammelt die anderen beiden Hunde auf, um ihnen zu helfen.

Ein bewegender Facebook-Post

Auf ihrer Facebook-Seite postet WOF eine lange, bewegende Nachricht und klagt an:

„Kein Blut, keine Schläge oder geschundene Körper auf der Straße. Aber eine unerträgliche Gewalt und ein unendlicher Scherz zeigt dieses Video, das uns wütend macht."

Das Video der drei hilflosen Tiere, die auf grausame Art und Weise ausgesetzt wurden, wurde bislang mehr als 40.000 Mal angeschaut.

 

Pas de sang, pas de coups ou encore de corps écrasés au bord d’une route. Mais une violence visuelle juste insoutenable et une peine infinie qui émane de cette vidéo et nous met tellement en colère. La vidéo parle d’elle-même. Un chien, de petite taille, abandonné au milieu d’une forêt avec sa chaîne encore autour du cou. Un état général juste déplorable, au point qu’il n’arrive plus se déplacer correctement. Et un état de dénutrition avancé malgré la masse de poils et de saleté qui le recouvre. De la maltraitance dans tout sa splendeur, une condamnation à mort par la personne qui l’a jeté là comme un vulgaire déchet. Alina, notre vétérinaire, a croisé sa route hier et a pu le récupérer pour le mettre en sécurité. Elle va y retourner pour récupérer les deux autres car ils n’ont aucune chance de survie, aucun moyen de trouver de quoi s’alimenter. Des sacs avec des ficelles ont été trouvés au même endroit, des sacs griffés de l’intérieur démontrant que ces chiens ont été abandonnés mais de la pire manière qui soit, enfermés dans un sac, les laissant presque sans aucune chance de survie. Nous n’avons pas les mots pour décrire cette scène, juste une profonde tristesse. Cette réalité est malheureusement connue mais nous nous n’y habituerons jamais. Nous recherchons un parrain ou une marraine pour ce petit cœur. Il a bien besoin d’un nouveau départ dans la vie...

Posted by Association WOF on Tuesday, April 9, 2019