News :
wamiz-v3_1

Werbung

Schüler trauen ihren Augen nicht, als Lehrer einen Welpen ins Spiel bringt

Lehrer verfüttert lebende Ratte an Schnappschildkröte
© Herald Journal

Die Schüler einer amerikanischen High School werden diese Bio-Stunde ihr ganzes Leben nicht vergessen: Ihr Lehrer R. Crosland bringt seinen kleinen Welpen mit in den Unterricht. Doch nicht etwa, um ihn streicheln zu lassen…

von Carina Petermann Datum der Veröffentlichung 28.03.2019

Vor den Augen seiner Schüler nähert sich Crosland mit dem offenbar kranken Welpen dem Aquarium einer Schnappschildkröte - und verfüttert den jungen Hund an das hungrige Biest. Die zwölf bis 16-jährigen Schüler der Preston Junior Highschool in Idaho sehen dabei zu, wie das Reptil den Welpen unter Wasser zieht und wartet, bis er sich nicht mehr bewegt. Dann schnappt es zu.

Das Tier sei ohnehin dem Tod nahe gewesen

Den Welpen hatte der Sohn des Lehrers kurz zuvor von einem Bauern geschenkt bekommen. Doch weil das Tier krank gewesen sei und nichts mehr gefressen hätte, sollte der kleine Vierbeiner laut Crosland als Futter für andere Tiere dienen. Nachdem ihn eine Python namens Monty ausgeschlagen hatte, kam also die Schnappschildkröte in den Genuss.

Doch auch für das Reptil ging der Vorfall aus dem März 2018 nicht gut aus: Weil Crosland gar keine Genehmigung für das Tier hat, wird die Schildkröte beschlagnahmt und eingeschläfert, wie East Idaho News berichtet. Wenig später wird der Bio-Lehrer selbst wegen Tierquälerei angeklagt, nachdem Tierschützer zahlreiche Petitionen für seine Entlassung eingereicht hatten.

Schüler stehen zu ihrem Lehrer

Eltern der Schüler verteidigen jedoch das Vorgehen von Crosland: “Zwei meiner Kinder waren dabei. Keines war entsetzt oder traumatisiert. Sie brauchten keine emotionale Unterstützung. Sie sahen den Zustand des Welpen. Er war krank und musste sowieso sterben”, so Farahlyn Hansen. Auch die Schüler selbst sagten in dem Prozess im vergangenen Januar aus, dass Crosland ein beliebter Lehrer ist und sie freiwillig die Fütterung beobachteten. Daraufhin wurde Crosland freigesprochen und unterrichtet nun weiterhin Biologie.