News :
wamiz-v3_1

Werbung

Sie kauft einen Welpen: Zwei Jahre später kommen ihr erste Zweifel

Polizisten mit Käfig
© Dailymail

Die Chinesin Su kauft einen Welpen am Straßenrand. Nach zwei Jahren merkt sie jedoch, dass etwas nicht stimmt.

von Christina Werner, 27.03.2019

Diese unglaubliche Geschichte beginnt vor zwei Jahren. Als eine Frau namens Su während ihres Urlaubs einen entzückenden schwarzen Welpen an einem Straßenstand sieht, beschließt sie, ihn zu kaufen. Sie ist in dem Glauben, es handle sich um eine Tibetanische Dogge (auch Tibetmastiff genannt) und nennt die kleine Fellnase „Little Black“. Doch der Name trifft nicht lange auf das Tier zu...

Little Black nimmt gigantische Ausmaße an

Nach dem Urlaub kehrt Su in ihr Haus in der chinesischen Provinz Yunnan zurück und lebt zwei Jahre mit ihrem Vierbeiner zusammen. Vor einigen Monaten aber stellt sie fest, dass ihr Hund immer größer und größer, um nicht zu sagen gigantisch, wird.

Erst dann erkennt sie, dass der falsche Hund tatsächlich ein asiatischer Kragenbär ist und mittlerweile 200 Kilo wiegt!

Von der Situation überwältigt, beschließt Su, ihren Bären in das zoologische Zentrum zu bringen, damit man sich dort um ihn kümmert. Da es jedoch keine Geburtsurkunde gibt, lehnt das Zentrum den Bären ab.

Su wendet sich schließlich an das Wildlife Conservation Center in Yunnan. Dieses erklärt sich bereit, Little Black aufzunehmen und ihm eine geeignete Umgebung entsprechend seiner Bedürfnisse zu geben. Jetzt darf der Kragenbär endlich Kragenbär sein.

 
Puppy turns out to be a bear

A Chinese family recently realized that their pet dog, which they had raised from a puppy, was actually an endangered Asian black bear. The family is from Yiliang County in southwest China's Yunnan Province.

Posted by China Focus on Thursday, May 10, 2018