News :
wamiz-v3_1

Werbung

Vor den Augen seines Kindes: Hundehalter holt aus

Mann mit Hunden
© Youtube / Daily Mail

Die Polizei hat die Ermittlungen in diesem Fall aufgenommen und bittet um Mithilfe.

von Christina Werner, 30.03.2019

Überwachungskameras des Martens-Shops im englischen Middlesborough haben schockierendes Material aufgenommen. Das verstörende Video dauert etwa 60 Sekunden und wurde bereits tausende Male in den sozialen Medien geteilt. Viele User rufen dazu auf, Informationen über die Identität des Mannes zu teilen.

Ein ekelhaftes Video

Das Video zeigt einen Mann mit einem kleinen Kind und seinen beiden Hunden. Die Tiere scheinen sich normal zu verhalten, bis sich der Mann umdreht und einen der Hunde, es handelt sich um einen deutschen Schäferhund, plötzlich in die Flanke schlägt. Danach tritt er auch nach dem zweiten Hund, einen schwarzen Labrador.

Obwohl beide Tiere sichtlich unterwürfig sind, malträtiert er sie weiter.

Die verstörende Tat wurde der lokalen Polizei sowie der RSPCA (Royal Society of the Prevention of Cruelty to Animals) gemeldet. Nonthorpe Working Together, eine örtliche nachbarschaftliche Vereinigung, hat das Video zudem auf Facebook gepostet. Es hat bereits über 65.000 Klicks. Der Post ruft dazu auf, sich mit jeglichen Hinweisen bei der Vereinigung per privater Nachricht zu melden.

Ein Sprecher der RSPCA bestätigt, dass die Polizei den Vorfall untersucht: „Dieses Video ist sehr besorgniserregend, es kann unter keinen Umständen akzeptiert werden, dass ein Tier auf diese Weise geschlagen oder getreten wird. Für sachdienliche Hinweise wenden Sie sich bitte an das ermittelnde Kommissariat unter der Nummer 0300 123 8018 und hinterlassen eine Nachricht für Inspektor Nick Jones.“  

Aufgabe von zuständigen Experten

Information zu dem Vorfall sollten nicht in den sozialen Netzwerken gepostet werden. Abgesehen von Personenverwechslungen besteht auch die Gefahr, dass die offiziellen Ermittlungen behindert werden. Es wird dazu aufgerufen, stattdessen die Experten zu kontaktieren und sie ihre Arbeit machen zu lassen.