Mann sah einen Hund in einem heißen Auto, der nicht mehr atmen konnte, also tat er genau das, was er tun musste, um ihn zu retten

Clive Oxley war in St. Ives, Cornwall in England, als er einen Springer Spaniel entdeckte, der ganz allein in einem Auto eines Touristen eingesperrt war. Der Hund keuchte schwer und konnte nicht atmen, so dass Oxley nicht zögerte und eines der Autofenster zerbrach, um den Hund zu retten.

- Anzeigen -

Der Hund saß in einer winzigen Kiste ohne Wasser, und keines der Fenster war offen. Trotzdem war es sehr heiß draußen, und es waren geschätzte 51 Grad im Auto. Wenn Oxley das Fenster nicht zerbrochen hätte, wäre der Hund gestorben

Oxley alarmierte dann die Polizei. Die Besitzerin kehrte dann zurück und gab zu, dass sie ihren Hund für eine Stunde im Auto gelassen hatte, während sie zu Pizza Express ging. Als sie zurückkam, sagte sie: „Oh Gott, mein Hund. Ich bin so froh, dass er nicht gestorben ist.”

Clive Oxley

Dann nahm sie den Hund und ging weg, aber Clive sah ihren Mann zehn Minuten später zur Polizeistation fahren.

- Anzeigen -

Die Temperaturen können in Autos sehr schnell ansteigen, und es kann tödlich sein, Hunde im Inneren zu lassen. Hunde sollten niemals im Auto bleiben, egal wie kurz.

„Ich würde es jemandem in meiner Situation raten – zerschlage das Fenster und hole ihn raus. Er war praktisch atemlos, als er endlich befreit wurde. Er hätte es nicht länger überlebt”, sagte Clive zu Daily Mail.

Schau dir die Rettung unten an: