News :
wamiz-v3_1

Werbung

Dürfen Katzen Äpfel essen oder nicht?

Kätzchen und viele Äpfel advice
© Shutterstock

An apple a day keeps the doctor away. Das gilt zumindest für uns Menschen. Doch wie sieht es bei Miezi aus? Darf sie Äpfel essen?

von Carina Petermann

Das Wichtigste in Kürze

  • Katzen sind reine Fleischfresser und vertragen Obst und Gemüse nur in Maßen
  • Ein kleines Stückchen Apfel pro Tag reicht aus
  • Der Verdauungstrakt ist nicht auf die Verwertung pflanzlicher Kost eingestellt
  • Eine Überfütterung kann zu Magen-Darm-Problemen führen
  • Die enthaltene Glukose verträgt der Stubentiger nur in kleinen Mengen

Äpfel in Maßen

Dass Katzen nicht gerade leidenschaftliche Obstesser sind, ist keine Überraschung. Doch eine gesunde Ernährung ist auch für Miezi wichtig! Eignen sich Äpfel dazu, den Vitaminhaushalt der Samtpfote zu regulieren? Jein! Katzen vertragen Äpfel zwar, allerdings nur in Maßen. Obwohl sie seit vielen Jahrhunderten domestiziert sind, sind ihre Gene noch auf Mischkost eingestellt. Wildkatzen beispielsweise ernähren sich grundsätzlich auch von Obst und Gemüse. Die Betonung liegt allerdings auf „auch“. Vegetarische Lebensmittel machen nur einen sehr kleinen Teil ihrer Nahrungsquellen aus. Dasselbe Prinzip lässt sich auf Hauskatzen übertragen – auf Stubentiger und Freigänger.

Warum vertragen Katzen Äpfel nur in kleinen Mengen?

Der Organismus dieser Tiere ist auf Fleisch und Fisch als primäre Nahrungsquelle eingestellt. Das bedeutet, dass der Verdauungstrakt kürzer ist als bei Mischköstlern oder vegetarischen Säugetieren. Obst und Gemüse enthalten schwer verdauliche Enzyme, die der Verdauungstrakt eines reinen Fleischfressers schwer verarbeiten kann. Zu viel Obst und Gemüse führen zu Verdauungsproblemen.

Wie viel Apfel verträgt die Katze?

Wenn Minka Apfel wirklich mag, reicht ein kleines Stückchen pro Tag aus. Schneiden Sie das Stückchen klein und verfüttern Sie es als Snack für zwischendurch. Idealerweise eignet sich Obst in kleinen Mengen als Ersatz für kalorienreiche Fleischsnacks. Aber: Obst enthält jede Menge Zucker! Diesen verträgt der Katzenkörper ebenfalls nicht gut – und er setzt zudem an.

Unsere Empfehlung: Nahrungsergänzungsmittel für das Samtpfötchen

Eine ausgewogene Ernährung lässt sich trotz fleischlastiger Kost bei Miezi problemlos umsetzen. Hochwertige Nahrungsergänzungsmittel geben ihr alles, was sie braucht. Natürlich sollten die Produkte auf den Organismus der Katze abgestimmt sein. Empfehlenswert sind beispielsweise:

  • Vitaminpräparate
  • Fischöle mit hochwertigen Omega-3-Fettsäuren
  • Grünlippmuschelextrakt
  • Aminosäuren wie Taurin

Leseempfehlung