Hunderasse > Berner Sennenhund

Berner Sennenhund

Bernese Mountain Dog

Andere(r) Name(n):Bern’s Mountain Dog, Bernese Mountain Dog, Dürrbächler.
Herkunft:Schweiz
Gruppe:Pinscher, Schnauzer, Molosser und Schweizer Sennenhunde
Bereich:Schweizer Alpen- und Hirtenhund

Notationen

Zärtlich
Spielerisch
Ruhig
Klug
Gehorsam
Sauber
Robust (Gesundheit)
Erträgt es alleine zu sein
Braucht Auslauf
Rennt weg
Leicht zu pflegen
Einfach zu trainieren
Gut mit Kindern
Freundlich zu anderen Tieren
Wohnung
Erster Hund
Reise
Fähig zu beschützen
Originalität
Budget

Physische Eigenschaften

Der Berner Sennenhund ist ein mittelgroßer bis großer und gut proportionierter Hund. Er ist der einzige Schweizer Sennenhund mit mittellangem Fell. Sein Kopf ist kurz und massiv, mit dunklen Augen und einem lebhaften Blick. Seine Ohren sind in Form eines „V” und fallen auf die Seiten des Schädels. Seine Pfoten sind stark, muskulös und vollkommen lotrecht. Der Schwanz ist natürlich hängend und mit langen Haaren bedeckt.

Fell: mittellang.

Farbe: schwarz und braun mit weißen Flecken auf der Brust, Kopf und Pfoten.

Größe: 64 bis 70 cm für die Männchen und 58 bis 66 cm für die Weibchen

Gewicht: 50 bis 60 kg für die Männchen und 40 bis 45 kg für die Weibchen

Herkunft und Geschichte:

Wie bei allen Molossern ist sein Vorfahr der tibetische Mastiff, der von den Römern übernommen und durch das Römische Reich in ganz Europa verbreitet wurde. Der Schweizer Schäferhund wurde von diesem Hund gezüchtet und wurde schnell als „Rettungshund” definiert. In jüngerer Zeit war die Entwicklung und Verbreitung des Typs je nach geographischem Standort leicht unterschiedlich.

Charakter und Fähigkeiten:

Alle Schweizer Viehhunde wurden aus Bequemlichkeit unter diesem Namen gruppiert. Sie wurden jedoch in vielerlei Hinsicht verwendet, vom Hüten über den Wachhund bis hin zum Schlittenhund. Heute werden sie insbesondere in ihrem eigenen Land auch als Blindenhunde und Katastrophenschutzhunde eingesetzt. Aus diesem Grund wurden sie als Nutzhunde eingestuft, anstatt mit Hirten und anderen Berghunden in eine Gruppen eingeteilt zu werden. Sie sind ruhig, nie unnötig aggressiv und sehr freundlich. Wenn der Berner Sennenhund kein Wachhund ist (eine Rolle, die es besonders mag), dann ist er nett zu jedem. Es hat einen relativ beschränkten Raubinstinkt und es ist wahrscheinlich, dass Schweizer Bauern nur Hunde ausgewählt haben, die keine Hühner, Katzen oder Kaninchen angreifen.

Lebensbedingungen:

Obwohl der Berner Sennenhund in einem Haus leben kann, ist es ideal, große offene Räume zu haben, in denen der Hund laufen kann. Sein Besitzer muss sehr präsent sein.

Gesundheit:

Der Berner Sennenhund ist ein außergewöhnlich starker und rustikaler Hund.

Durchschnittliche Lebenserwartung: ca. 10 Jahre.

Informationen und Tipps:

Verpasse Diese Nicht