Hund, der mit zugeklebten Maul und gefesselten Beinen zum sterben ausgesetzt wurde, kann nicht mehr aufhören, mit seinem Schwanz zu wedeln, nachdem er gerettet wird

Der Klempner Carlos Carillo und sein Kollege waren auf ihrem gewöhnlichen Arbeitsweg, als sie etwas Unerwartetes in einem Graben auf der Landstraße sahen. „Wir wussten zuerst nicht, dass er ein Hund war”, sagte Carrillo, ein Angestellter von Shoreline Plumbing in Texas, zu The Dodo. „Wir sind umgekehrt und haben ihn dann gesehen.” Das Maul des Hündchens war zugeklebt und er war mit Schläuchen gefesselt. Er sollte dort eindeutig sterben …

- Anzeigen -

Carillo und sein Freund eilten herbei, um das Hündchen zu befreien. „Er schien OK zu sein”, sagte Carrillo. „Er war sehr liebevoll und mochte die Aufmerksamkeit. Er lag dort wohl seit einem oder zwei Tagen oder so. “

Die Klempner setzten den Hund in ihren Lastwagen und brachten ihn zu Peewee’s Pet Adoption, einem nahe gelegenen Tierheim, in dem keine Tiere getötet werden. „Schau dir dieses Gesicht an”, schrieb Carrillo darüber, wie glücklich der Hund schien, noch am Leben zu sein. „Er weiß ganz genau, dass er gerettet wurde!”

Es stellte sich heraus, dass der Hund gesund war, obwohl er Herzwürmer hatte, für die er behandelt wurde. „Sein Schwanz hörte nicht mehr auf zu wedeln”, sagte ein Sprecher der Peewee’s Pet Adoption zu The Dodo. „Er ist so ein Schatz.”

- Anzeigen -

Die Person, die den Hund so herzlos zum Sterben zurück ließ, wurde nicht gefunden, aber zumindest bekam der Hund, dank der Klempner, eine zweite Chance im Leben. Alles was er jetzt braucht ist ein liebevolles neues Zuhause.

Weitere Informationen: Peewee’s Pet Adoption | Facebook

Klempner Carlos Carillo war auf dem Weg zur Arbeit, als er etwas Unerwartetes sah.

- Anzeigen -

„Wir wussten zuerst nicht, dass es ein Hund war … Wir sind umgekehrt und haben ihn dann gesehen”.

Zurück1 von 2