Absolut hoffnungsloser Pitbull, der in einem Tötungs-Tierheim ausgesetzt wurde, scheint zu wissen, dass ihm die Zeit davon läuft

absolut_hoffnungsloser_pitbull_der_in-01

- Anzeigen -

Das Leben in dem Carson Tötungs-Tierheim ist kein Zuckerschlecken, wie man so schön sagt. Egal wie sehr das Personal die Tiere mag, sie können wegen der Überfüllung in dem Heim keine Regeln verletzen oder Ausnahmen machen.

Mit anderen Worten, wenn ein Hund in die Einrichtung kommt, und er nicht während seines Zwingerlaufs adoptiert wird, wird er sofort nach hinten gebracht und in die Todeszelle gesetzt, wo er von diesem Zeitpunkt an nur noch Tage zu leben hat.

Ein Pitbull, der das alles weiß, wurde von einem herzlosen Besitzer, der nach jahrelanger Treue nichts mehr mit ihm zu tun haben wollte, in die Tötungsanstalt gebracht; Und jetzt sitzt er geduldig da und wartet auf den Tag, an dem ihm jemand anderes eine Chance gibt.

- Anzeigen -

Leider ist die einzige Zuflucht dieses Welpen kein Spielzeug, sondern eine kalte Betonplatte, wo er seine Nächte mit weinen verbringt und hofft, dass das Ende, das er spüren kann, nicht in Erfüllung geht.

Petharbor
Petharbor

Der Hund, der keinen Namen hat und keine wirkliche Vergangenheit, hat ein Tierheim-Protokoll, in dem steht:

- Anzeigen -

“Ich werde als ein männlicher, grauer und brauner Pitbullterrier beschrieben. Das Tierheim denkt, dass ich etwa 4 Jahre alt bin. Ich bin seit dem 27. August 2016 im Tierheim. “

Die Realität ist, dass Carson ein Ort ist, zu dem streunende Tiere kommen, um zu sterben. Carson kämpft mit hohen Besetzungsraten, die ihnen keine anderen Wahl lassen, als zu töten. Die Tatsache ist, dass dieser Welpe noch nach einem Monat in Carson am Leben ist – was als ein Leben lang angesehen werden kann – dass zeigt, dass die Mitarbeiter alles tun, um ihm ein Zuhause und einen Ausweg aus dem Chaos zu finden.