5 Möglichkeiten, deinen hyperaktiven Hund zu beruhigen

Einige Hunde haben mehr Energie als andere, auch einige innerhalb derselben Rasse. Während aktive Hunde vorteilhaft für diejenigen sind, die nach einem Partner für regelmäßige Bewegung suchen, sind sie oft schwer in einem typischen Haushalt zu führen. Hyperaktive Hunde sind nicht nur auf die Arbeitsrassen beschränkt.

- Anzeigen -

Sie kommen in allen Formen, Größen und genetischen Hintergründen. Tatsächlich ist es egal, woher dein Hund kommt oder was für ein Typ er ist – was zählt ist, dass hyperaktive Hunde schwer zu erziehen sind. Also, wie kannst du dein Hündchen beruhigen? Schau dir diese 5 Tipps an.

# 1 – Training

Training ist vorteilhaft für Geist und Körper und mehr als oft ist eine der Ursachen der Hyperaktivität bei Hunden ein Mangel an körperlicher Bewegung. Einigen Hunden reicht ein Spaziergang am Tag, während andere mehr brauchen. Wandern, Laufen, und Spielen sind alles ausgezeichnete Möglichkeiten, um deinen Hund aktiver zu machen.

- Anzeigen -

All diese Energie zu verbrennen wird deinen Hund körperlich und geistig müde machen, was bedeutet, dass er weniger Lust hat Zuhause aktiv zu sein. Ein müder Hund ist ein guter Hund, sagt man, deshalb ist tägliche körperliche Bewegung ein guter Weg, um Hyperaktivität bei Hunden zu bekämpfen.

Hast du nicht genug Zeit? Wie wäre es mit einer Hundetagesstätte oder miete einen Hunde-Sitter. Wenn du einen Hund hast, der viel Training braucht, ist der einzige Weg, dieses Problem zu lösen, ihm das zu bieten!

Zurück1 von 5

- Anzeigen -
QuelleIheartdogs