3 Dinge, auf die jeder Pit Bull Besitzer achten sollte

Meine Praxis kümmert sich um eine große Anzahl von Pitbull und Pitbull-artigen Hunden. Sie sind stoisch und freundlich. Sie scheinen prädisponiert zu bestimmten Themen zu sein, die jeder kennen sollte. Bestimmte Krankheiten scheinen häufiger bei bestimmten Arten von Hunden aufzutreten.

- Anzeigen -

Diese sind als Rasse-Störungen bekannt. Jede Art von Hund hat seine eigene Liste, aber viele der Probleme werden von mehreren Rassen geteilt. Sehr wenige dieser Probleme sind exklusiv für eine einzige Rasse.

Drei besondere Gruppen von Problemen kommen mir in den Sinn, wenn ich an Pit Bulls und ihre Gesundheit denke.

1. Hautkrankheit

Pitbulls und Mischlinge scheinen ein erhöhtes Risiko für Demodecosis zu haben. Demodecosis ist ein medizinischer Begriff für Räude, der durch die Überwucherung der Demodex spp. Milbe auftritt. Diese nervtötenden kleinen Insekten können in sehr geringen Zahlen auf der Haut von normalen Hunden gefunden werden, aber wenn sie überpopulieren verursachen sie Haarausfall und Rötung und werden zu einem Problem.

Es wird angenommen, dass eine Immun-Dysfunktion von bestimmten Hunden der Grund ist, der den Milben erlaubt, zu überleben und sich unkontrolliert zu reproduzieren, also sollten betroffenen Hunde kastriert oder sterilisiert werden, um das zu verhindern. Dein Tierarzt kann dir helfen, diese Diagnose zu stellen und dir einen Behandlungsplan basierend auf auf deinen Hund, und seinen individuellen Bedürfnissen empfehlen.

Atopische Dermatitis ist eine Allergie gegen etwas, das eingeatmet wird, wie Pollen, Schimmel oder Staub. In meiner Praxis sehen wir eine erhöhte Anzahl von Pit Bulls, die darunter leiden. Es betrifft viele Hunde, auch Mischlinge und ist eine der häufigsten Hauterkrankungen in einer tierärztlichen Praxis.

- Anzeigen -

Sicherlich sollte das jeder Hunde-Liebhaber wissen. Es zeichnet sich durch Juckreiz, Pfoten Lecken, Kauen, Beißen und Kratzen auf. Atopische Hunde haben häufig Haarverlust und einen Geruch an ihrer Haut. Atopie ist nicht heilbar, aber die Symptome können von deinem Tierarzt behandelt werden.

2. Orthopädische Probleme

Zu Orthopädische Problemen gehören Probleme mit Knochen und Gelenken. Hüfte Dysplasie und Osteoarthritis sind häufige Probleme bei Pit Bulls und Mischlingen. Das Hüftgelenk ist ein Kugelgelenk und Hüftdysplasie verursacht Fehlbildungen der Gliedmaßen, was zu Hüftinstabilität führt.

Es kann Anomalien in entweder der Gelenk-Kugel oder der Fassung (oder beides) kommen und die chronische Laxheit verursacht abnorme Abnutzung und führt zu Arthrose. Es gibt eine starke genetische Korrelation für Hüftdysplasien bei bestimmten Rassen. Diese Anzeichen sind bei den betroffenen Hunden behandelbar, aber die meisten Fälle erfordern lebenslange Behandlung.

Du musst die Hilfe deines Tierarztes suchen, um herauszufinden, ob diese Probleme ein Problem für deinen Hund sind. Osteoarthritis kann (und wird) auftreten, unabhängig von Hüftdysplasie und ist es bei älteren Hunden, einschließlich Pit Bulls üblich. Gehe nicht davon aus, dass dein Hund nur älter wird, es gibt Dinge, die wir tun können.

3. Angststörungen

Es wird angenommen, dass die Gehirnchemie bestimmter Hunde (und bestimmter Menschen auch) anfälliger für Angststörungen sind. Pitbulls scheinen diese Art von genetischer Prädisposition zu haben. Tatsächlich scheint die Angst, spezifische Gene bei Tieren zu lokalisieren.

Es ist jedoch interessant, dass Umweltfaktoren eine Rolle bei der Entwicklung der Trennungsangst für alle Rassen spielen. Fehlende Sozialisation für Welpen und Mangel an Bewegung spielten beide eine Rolle als Risikofaktoren für Trennungsangst.

- Anzeigen -

Was kannst du tun?

Achte auf jeden Juckreiz oder ausfallendes Fell und suche Hilfe, lieber früher als später. Beobachte deinen Hund immer in Bewegung und wenn er aufsteht und achte auf jede Langsamkeit oder Zurückhaltung in der Bewegung, um es deinem Tierarzt zu berichten.

Wenn du einen Welpen hast, der versucht, das Hund-Sein zu erlernen und dein Begleiter sein will, dann achte darauf ihn zu trainieren. Grund-Gehorsam Training hilft in mehr als einer Hinsicht.

Es verschafft dir eine Partnerschaft mit deinem Hund, bei der du weist, dass du eine Anleitung für sein Verhalten bieten kannst und es entwickelt sein Vertrauen, weil er lernt, dass es immer etwas gibt, das er tun kann, das dir gefallen wird und es gibt euch die Möglichkeit eine Verbindung aufzubauen.

Pitbulls werden für viele Eigenschaften geschätzt. Diese Themen sind “Probleme”, aber wenn du denkst, dass dein Hund davon betroffen sein könnte, denke daran, dass dein Tierarzt helfen kann.

Liebst du Pitbulls? Ich auch! Finde mich auf Facebook, um mehr über sie und andere Tiere zu erfahren, indem du hier klickst.

Teile diese wichtigen Tipps mit jedem Pitbull-Besitzer, den du kennst!

QuelleIHeartDogs